Vorstellung Braunvieh Luzern - Kurt Willmann

1Profilbild Kurt WillmannDer Vorstand von Braunvieh Luzern stellt sich vor.

 
Lesen Sie das Interview vom Vize-Präsidenten Kurt Willmann aus Menznau.
 
 
 
 
PersonalienProfilbild 2Kurt Willmann
Name: Willmann
Vorname: Kurt
Ort: Rötelberg 2, 6122 Menznau
Alter: 42
Beruf: Kaufmännische Ausbildung, Meisterlandwirt
___________________________________________________________________________
Tätigkeiten
Seit 2012 im Vorstand des LBZV
Tätigkeit im Vorstand LBZV: Vize-Präsident
 
Weitere Tätigkeiten im Bereich Landwirtschaft und Viehzucht:
  • Gründungsaktuar Luzerner Jungzüchter, Vorstand Schweizerjungzüchter, Vice Präsident Züchtergruppe Luzern, Vorstand IGBS
  • Heute Vorstand BVZG Menznau, LBZV, OK Präsident Kantonale Braunviehschau Menznau, OK LUBRA
Ziel im Vorstand des LBZV:
"Lenken und Denken für die Zukunft der Braunen Kuh!"
___________________________________________________________________________
Betriebsspiegel
Produktionsform: ÖLN, Voralpine Hügelzone 
LN:                              35 ha
Betriebsfläche:           40 ha  
SAK: 5.2
Betriebszweige:
  • Milchwirtschaft und Viehzucht
  • Kuhmast
  • Acker und Waldbau
  • Obstbau
  • Hauptbetriebszweig ist die Schweinemast
Angestellte: Ehefrau, 1 Angestellter, 1 Praktikant
Kühe:                          53 Stück
Jungvieh:                    60 Stück
Sonstige Tiere:           Mastschweine
Haltungsform:             Kühe Anbindestall mit Strohriegel, Jungvieh im Laufstall
Fütterung Kühe (Sommer + Winter): Vormischung mit Lucerne und Mais, Ergänzungsfutter, Heu, im Sommer zusätzlicher Weidegang
Fütterung Jungvieh (Sommer + Winter): Ganzer Sommer auf Weide, Winter Gras und Heumischung
Milchleistung:              9797 kg
Ø Eiweiss:                  3.75 %
Ø Fett:                        4.21 %
ZZ                               80
LP                               114
Milchverwertung:     Milch wird seit Jahren an die PO Ostschweiz verkauft
___________________________________________________________________________
Viehzucht
Zuchtziel:
Nebst einer guten Milchleistung strebe ich ein tadelloses Exterieur an. Da wir Jährlich um die 25 Nutz Kühe verkaufen, spielt das Exterieur eine entscheidende Rolle. Um gute Preise zu erreichen, müssen die Melkbarkeit sowie die Zellen einwandfrei sein.
 
Stiereneinsatz:
Beinahe 100 Prozent werde gesext besamt. Phil, Salomon, Blooming, Biver und Lennox werde hauptsächlich eingesetzt. Die Rinder dienen oftmals als Embryonenempfänger.
 
Erfolge:
Mehrere mal die Miss Menznau und Miss Regioschau Willisau, Miss Lubra und Miss Ebikon (Rinder und Kühe), Champion Rind Kantonale OB Schau Rothenburg, Champion Rind Pizol open, Champion am Gotthard open, Betriebsmeisterschaft Wattwil, Lausanne, IGBS, 2. Melk Europasiegerin in Mende, 2 mal Betriebsmeister in Wattwil, 2 mal Gruppeneuropameister in Mende F und Rotholz AT
 
Schönstes Erlebnis:
Erster Miss Titel im Jahre 2001 in Menznau
 
Welche Stärken hat das Braunvieh?
Nebst dem hervorragenden Abkalbeverhalten schätze ich die hohen Inhaltstoffe, der Ruhige Charakter, die guten Klauen und der gute Viehabsatz
 
An welchen Schwächen muss in Zukunft bei Schweizer Braunvieh besonders gearbeitet werden?
Der Halter von Braunviehtieren neigt dazu, immer das negative der Rasse zu vermitteln. Das ist nicht besonders gut für das Image.
 
Werden auf deinem Betrieb Tiere genotypisiert?
Stiere aus wertvollen Kuhfamilien sowie einige ET-Tiere werden genotypisiert.
 
Weshalb und welche Tiere werden typisiert? Wieso nicht?
Es werden nicht mehr Tiere genotypisiert, da ich eh alle Tiere abkalben lasse. Die guten Tiere verbleiben oder werden verkauft, da hat bisher noch niemand nach dem Genom gefragt!
 
Welche Ziele verfolgst du in deiner eigenen Braunviehzucht?
 Siehe Zuchtziel
 
Wie siehst du die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft?
Nachdenklich stimmt mich der stetige Aufwand im Büro, die Verökologisierung und weg von der Produzierenden Landwirtschaft. Unser Betrieb ist auf Produktion ausgerichtet und wir versuchen trotzdem, unseren Beitrag dazu zu leisten. Heckenaufwertung, Vernetzung, Senkung des Stickstoffes, Tierwohl usw.