Jungrinder jetzt noch für nächste Saison besamen

 
DSC 0009Adrian Arnold, Lehrer und Berater am LBBZ Seedorf hat einen interessanten Bericht verfasst. Bei der Situation auf dem Nutzviehmarkt könnte es sich lohnen, jetzt noch junge Rinder als Frühbeleger für nächsten Winter/Frühjahr zu besamen.
Rinder wie dieses im November 2017 geborene Tier, können gut schon jetzt statt erst im Herbst besamt werden. (Bild: Adi Arnold)
 
 
Wer die Rindviehauktionen in den vergangenen Jahren beobachtet hat oder auch Tiere ab Stall verkauft, konnte einige interessante Beobachtungen machen. Eine davon ist, dass es immer weniger die alten 3-jährigen Rinder sind, die Spitzenpreise erzielen. Mit Ausnahme von 1-2 Auktionen im Frühherbst kann keine Preisdifferenz mehr festgestellt werden zwischen jungen gut 2-jährige gekalbten Erstmelken und eher alten fast oder über dreijährigen. Die Preise bewegen sich für eutergesunde Jungkühe mit mind. 25 kg Tagesmilch oft im Preisbereich zwischen 2800-3200 Franken. Höhere Preise lassen sich meist nur noch für exterieurmässig klar überdurchschnittliche Tiere lösen. Deshalb lohnen sich gerade jetzt im Frühjahr 2019 folgende Überlegungen:
 
• Könnte es sich lohnen, meine Maisrinder vom vorigen Herbst (z.B. geb. bis ca. Ende 2017) in der nächsten Zeit noch zu besamen?
 
• Wenn die Preisspanne für Jungkühe relativ wenig Potential nach oben hat, lässt sich mit jüngeren Erstmelken aufgrund der weniger langen Aufzuchtzeit mehr verdienen?
 
• Nach der eher schlechten Viehhandelssaison 2018-19 könnte es bei normalem Futteranfall im 2019 im nächsten Winter besser aussehen. Viele Bestände werden dann 2019-20 wieder etwas aufgestockt. Sind deshalb gute Jungkühe im nächsten Winter nicht deutlich gefragter?
 
• Wenn nicht genug junge Tiere aus der Region geliefert werden können, woher kommen nächsten Winter die Jungkühe auf den Milchproduktionsbetrieben?
 
• Die Erfahrungen zeigen, dass im Spätsommer Kühe noch gut laufen, im Herbst bis gegen Weihnachten aufgrund des grossen Angebotes der Absatz immer etwas zäher wird. Sind wohl junge Maisrinder im Nachwinter 2019-20 gefragter als alte Zeitrinder im Herbst 2020?
 
• Soll man eher pro Jahr 1-2 Kälber mehr aufziehen, diese aber nur 2-2,5-jährig werden lassen um doch genug Tiere für die eigene Alp/Weide zu haben?
 
Natürlich muss jeder Viehzüchter und Aufzuchtbetrieb sich diese Gedanken selber machen. Will man marktgerecht produzieren, könnte es sich aber lohnen, jetzt im Frühjahr 2019 noch zu handeln. Natürlich kann niemand das Wetter 2019 voraussehen, aber zu hoffen ist doch, dass es besser wird als im vielerorts sehr trockenen Sommer 2018. Ist es so, sieht die Marktlage im nächsten Winter sicher deutlich besser aus.
 
Landwirtschaftlicher Beratungsdienst Uri
 
Adrian Arnold